Spielplan

Erbacher Hof - Akademie des Bistums Mainz

Worms 1018-2018: Dom und Stadt

Symposium der Gesellschaft für mittelrheinische Kirchengeschichte

Der vor 1000 Jahren geweihte Wormser Dom ist ein herausragendes Zeugnis für die intensive kirchliche Bautätigkeit, die vom Ende des 10. bis zur Mitte des 11. Jahrhunderts die sakrale Landschaft Europas prägte. Für den zeitgenössischen Geschichtsschreiber Rodulf Glaber hatte es den Anschein, als wollten alle christlichen Gemeinden einander durch den Aufwand und Glanz ihrer Bauten übertreffen. Mit diesen Entwicklungen ist der Wormser Dom ebenso verbunden wie mit der Geschichte der Stadt, deren geistliches Zentrum er bildet. In seiner 1000-jährigen Geschichte hat der Dom vielfache Funktionen in Worms erfüllt: Als Ort der liturgischen Feier, als Ort der öffentlichen Kommunikation, als Ort der Identifikation, als Ort der Erinnerung.

Von der Bauzeit unter Bischof Burchard über das späte Mittelalter und die Reformation bis zu den Auseinandersetzungen des Kulturkampfes und der Vereinnahmung durch den Nationalsozialismus sollen zentrale Momente dieser facettenreichen Geschichte des Doms in der Stadt im Rahmen des interdisziplinären Symposions präsentiert und diskutiert werden.

Anmeldungen nimmt Prof. Dr. Ludger Körntgen unter ludger.koerntgen@uni-mainz.de entgegen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Veranstalter: Gesellschaft für mittelrheinische Kirchengeschichte

Kooperationspartner: Johannes Gutenberg-Universität Mainz , Stadt Worms, Akademie des Bistums Mainz, Erbacher Hof , Dom St. Peter, Worms, Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.

Details

Donnerstag
11.10.2018 / 18:00 Uhr
Freitag
12.10.2018 / 08:15 Uhr
Samstag
13.10.2018 / 09:15 Uhr
Raum
Das Wormser Tagungszentrum
 
Fremdveranstaltung