Lichtinstallation von Ingo Bracke

Symposium 2014: Lichtinstallation von ingo bracke

 
 

Es werde Licht!

Bei der dauerhaften Lichtinstallation von Ingo Bracke werden nicht nur Foto-Collagen aus der Wormser Stadtgeschichte und des Festspielhauses zu sehen sein, die mit grafischen Mustern der 50er- und 60er-Jahre durchzogen sind. Andere Bildsequenzen nehmen als "Lichttapeten" Anleihen bei grafischen Mustern, Tapetenlayouts und Interieurs dieser Jahre. Die Lichtinstallation wird auf drei Wandbereiche im Foyer des Neubaus des WORMSERS projiziert. Damit kann in Zukunft eine tolle Atmosphäre im Foyer des WORMSERS erzeugt werden.

Volker Gallé, Vorsitzender des Kunstbeirats, erklärt: „Die Lichtinstallation von Ingo Bracke ist aus dem vierten und letzten Wettbewerb hervorgegangen und inszeniert den Eingangsbereich des Kulturzentrums in Farbstimmungen und mit historischen Assoziationen auf dem Zeitfenster einer Lichttapete. Die Konzeption geht mit künstlerischen Mitteln technisch versiert auf den Bau und seine Nutzung ein. Besonders überzeugt haben die einem Bühnenbild ähnlichen Möglichkeiten zu Projektionen.“

 
 

Bilder der Lichtinstallation

Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
 
 
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
1
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
2
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
3
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
4
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
5
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
6
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
Lichtinstallation von Ingo Bracke (Foto: B. Bertram)
7
 
 
 
Ingo Bracke (Foto: privat)
Ingo Bracke (Foto: privat)

Der Künstler
Ingo Brackes Kunst ist spartenübergreifend. Als Installationskünstler kann er auf eine internationale Karriere zurückblicken: Er schuf großformatige Lichtkunstwerke unter anderem in Sydney, Singapur, Eindhoven oder Amsterdam. Darüber hinaus gestaltete er Lichtinstallationen zu den Jubiläen des Hambacher Schlosses, der Sayner Hütte, des Wilhelm Hack Museums Ludwigshafen sowie für den Reichstag Berlin.

Ein Schwerpunkt seiner Arbeiten mit Licht sind landschaftsbezogene Großprojekte. So schuf er 2010 und 2014 für ein Tal in den Alpen eine begehbare Landschaftsmalerei über drei Kilometer. An der Mosel überzog er Weinberge mit kalligrafischen Lichtzeichnungen, so dass Täler zu begehbaren "Licht-Kunst-Räumen" wurden.