Wichtige Information zu Veranstaltungen in Corona-Zeiten

Eine Öffnung des WORMSERs für Kunden und Besucher findet selbstverständlich unter Beachtung der Sicherheitsmaßnahmen nach den aktuellen Vorgaben der rheinland-pfälzischen Landesregierung statt. Beispielsweise ist der Zutritt nur mit einem Mund-Nasenschutz möglich, der bis zum Platz getragen werden muss, und die Abstandsregelungen müssen eingehalten werden. Im Eingangsbereich stehen Desinfektionsmittelspender bereit. In den Tagungsräumen wird die Bestuhlung bzw. Anordnung von Tischen und Stühlen entsprechend eingerichtet. Warteschlangen und Ansammlungen werden vermieden. Die Eingangs- und Ausgangssituation für den TicketService und den Veranstaltungs- bzw. Tagungsbereich wurde getrennt. Bitte erscheinen Sie 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn. Aufgrund der aktuellen Lage gibt es keine Pausen und keinen Ausschank vor Ort.

Alles, was Sie vor Ihrem Besuch im WORMSER wissen müssen, haben wir für Sie in unseren Besuchsregeln sowie auf einer Infografik zusammengefasst.


Wir hoffen sehr, dass wir Ihnen eine komplette Theater- und Konzertsaison 2020/2021 bieten können. Die Veranstaltungen, über die wir Sie in unserem Veranstaltungskalender und dem Spielplan informieren, finden wegen des SARS-CoV2-Virus (Coronavirus) aktuell unter Vorbehalt statt. Sollte die terminliche oder räumliche Verschiebung einer Veranstaltung oder deren Ausfall unvermeidbar sein, informieren wie hierüber schnellstmöglich in unserem Veranstaltungskalender und in dieser Übersicht.


Es ist uns sehr wichtig, dass Ticketbesitzern im Falle des Ausfalls einer Veranstaltung kein finanzieller Schaden entsteht. Daher erhalten Sie in diesem Falle einen Gutschein oder eine Barauszahlung, für Abonnement-Inhaber erfolgt die Erstattung anteilig.

Spielplan

Werner Reifarth

Retrospektive – Lichtblicke nach dunkler Zeit

Vernissage zur Ausstellung vom 2. 2. bis zum 25. 2. 2021

Im Februar 1945 wurde Worms bei Bombenangriffen komplett zerstört. Um dieses Ereignisses zu gedenken, werden Bilder des Malers Werner Reifarth gezeigt, der beim Angriff auf Dresden am 13. Februar 1945 all seine bis dahin entstandenen Werke verlor. Zu sehen ist in Worms eine Auswahl seiner Nachkriegswerke: Stillleben, Akte, Porträts und Landschaften, die auch bei heiteren Motiven einen Hauch von Melancholie behalten. Hinter dem Dargestellten verbirgt sich dennoch viel Witz und oft auch Sarkasmus. Ende der 1950er-Jahre fand Werner Reifahrt auf Reisen den inneren Frieden und zeichnete von da an Landschaftsbilder, zunehmend abstrakter. So gewann er Abstand zum Naturalismus und fand über die neue Sachlichkeit zum Kubismus.
In Eisenberg am 8. August 1919 geboren, studierte Reifarth an der Staatlichen Kunsthochschule Dresden u. a. bei Prof. Hans Hanner. Er arbeitete bis 1956 als freischaffender Künstler in Dresden und Berlin, erhielt 1947 den Preis des Rates der Stadt Dresden, 1948 den Preis „Die Jungen“ und 1951 den 1. Preis beim Karl-Ströher-Wettbewerb in Darmstadt. Er starb mit 58 Jahren.

Öffnungszeiten: Montag–Freitag 10.00–18.00 Uhr, Samstag 9.00–12.00 Uhr. Bei Veranstaltungen im Tagungsbereich des WORMSERS kann die Ausstellung in Ausnahmefällen nicht zugänglich sein. Der Eintritt ist frei.

Details

Dienstag
02.02.2021 / 19:00 Uhr
Raum
Das Wormser - Ausstellungsfläche
 

Aktuell

Keine Einträge vorhanden

Das Wormser Programm 2020/2021
Grafik: Programm im LINCOLN
Grafik: Das Wormser Tickets Kulturzentrum
Das Wormser Kinderprogramm 2015/16 Kulturzentrum
 
 
 

Anfahrt

 
 

So erreichen Sie uns...

 
 

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Youtube-Videos und Google Analytics). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.